Apr 13

Publikation zur gleichnamigen Ausstellung vom 18.9. – 6.12.2020 in der ZF Kunststiftung im Zeppelin Museum Friedrichshafen, herausgegeben von Matthias Lenz und Regina Michel mit Texten von Ignacio Acosta, Ellen Lapper und Ina Neddermeyer

Kunststiftung der ZF Friedrichshafen / modo Verlag, Freiburg i. Br., 2020, ISBN 978-3-86833-299-5,

48 Seiten, 101 Farbabbildungen, Fadenheftung, Hardcover mit geprägtem Einband, Format 28,5 x 23,5 cm,

€ 20,00

Das in der Publikation (vergleiche dazu https://modoverlag.de/neuerscheinungen/product-page/buch/titel//ignacio-acosta-archaeology-of-sacrifice/show/) dokumentierte Projekt des 1971 geborene Chilenen Ignacio Acosta (https://www.zf.com/kunststiftung/de_de_1/stipendium/stipendiaten/ignacio_acosta/ignacio_acosta_bio.html) zeigt Aufnahmen von Überresten einer keltischen Opferstätte auf dem Mormont am Genfer See, die auf einem heute als Kalk- und Mergelsteinbruch genutzten Areal liegt (vergleiche dazu https://en.wikipedia.org/wiki/Mormont#/media/File:Eclépens,_Le_Mormont,_site_Proto-historique_et_âge_du_Fer.jpg). Acosta geht der Frage nach, ob es strukturelle Analogien zwischen dem archaischen Vollzug von Opfern in Zeiten existentieller Bedrohung und dem Opfer natürlicher Landschaften im Zeitalter des Anthropozäns gibt. Im Wunsch nach Beistand in der Katastrophe vergruben die Kelten im zweiten Jahrtausend vor Christus Opfergaben in Form von menschlichen und tierischen Körpern sowie Werkzeuge und Bronzegefäße. „Heute werden Opfer durch die Marktwirtschaft bestimmt – das Wohlergehen von Menschen, Tieren und Umwelt wird dem Wirtschaftswachstum geopfert. Vermehrt entstehen Opferzonen in Gebieten, die sich durch reiche Rohstoffvorkommen auszeichnen und oftmals dem Druck neoliberaler Politik ausgesetzt sind. Mensch und Natur gelten hier als entbehrlich und ersetzbar“ (Ellen Lapper und Ignacio Acosta S. I).

Der in London ansässige Künstler, Forscher, Fotograf und Filmer interessiert sich insbesondere für Orte, die durch koloniale Intervention oder intensives Kapitalisieren verwundbar gemacht wurden. Die während seines Stipendiums in der ZF Kunststiftung entstandenen Videos zeigen die Veränderung der Landschaft durch den Kalk- und Mergelabbau und diskutieren die Folgen (vergleiche dazu VideoIGNACIO ACOSTA’S ARCHAEOLOGY OF SACRIFICE: https://vimeo.com/480749099 und die Diskussion mit Ignacio Acosta: Archaeology of Sacrifice: https://www.youtube.com/watch?v=sgrzHZFkEYQ).

ham, 12. April 2021

Kommentare sind geschlossen.

COPYRIGHT © 2020 Helmut A. Müller