Publikation zur gleichnamigen Ausstellung vom 23. Januar bis 12. März 2020 in der Galerie Tim van Laere, Amsterdam, mit einem Gespräch zwischen Jonathan Meese und Tim van Laere

Tim Van Laere Books, Tim van Laere Gallery, Antwerpen 2020, ISBN 978 94 6400 401 4, 136 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Hardcover gebunden, Format 25,6 x 20,6 cm, € 15,00

Jonathan Meese ist in den Anfängen seiner Karriere nicht nur mit spektakulären Aktionen, Skulpturen, Malereien und Installationen, sondern auch mit einer ungewöhnlichen Fülle von Katalogen, jährlich herausgegebenen „Dienstbüchern“ und nicht zuletzt auch durch seine in der Edition Suhrkamp erschienenen „Ausgewählten Schriften zur Diktatur der Kunst“ aufgefallen. In den letzten Jahren hat er in seinem „Hauptquartier Kunst“ neben Malereien und Skulpturen ungezählte Videos produziert und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, so das Video „Wir brauchen das Gesamtkunstwerk“ an Neujahr 2020 (vergleiche dazu https://www.youtube.com/watch?v=dPJT0Q66nj0) und seine am 11. Januar 2020 zu seinem bevorstehenden 50. Geburtstags entstandene Konversation und Performance „Making of a Masterpiece“ (vergleiche dazu https://www.youtube.com/watch?v=CUKax7HitSk). Meese signiert in diesem Video sein Selbstporträt 50/50 (vergleiche dazu https://www.timvanlaeregallery.com/jonathan-meese-works?pgid=j4vheqre-01985d20-5c3e-4014-bd6c-f60bf41194b7) und malt andere Bilder fertigt; seine Mutter umrandet ihn auf der Leinwand seines in Entstehung begriffenen Kunstschlachtenbilds „Dr. ›PUMP AWAY REALITY‹ (HERZBUBE DE LARGE!)“ mit roter Farbe. In der Haltung von Leonardos vitruvianischem Menschen (vergleiche dazu https://www.wissen.de/leonardo-da-vincis-vitruvianischer-mensch) wird er zur zentralen Figur (vergleiche dazu https://www.timvanlaeregallery.com/jonathan-meese-works?pgid=j4vheqre-ca48a183-0c92-4992-9ad6-691e563451e2). Brigitte Meese, seine Mutter hat ihn mit dieser Umrandung nach seinen Worten zum Gesamtkunstwerk und durch ihre Liebe in den letzten 50 Jahren zum „Gesamtkunstwerker“, zum Einzelkämpfer und zum Struwwelpeter der Zukunft gemacht.

Ein Teil der Bilder, die bei der Performance im Atelier zu sehen sind, wurde zu seinem 50. Geburtstag vom 23. Januar 2020 an in Amsterdam in der Galerie von Tim van Laere gezeigt (vergleiche dazu https://www.copyrightbookshop.be/en/shop/jonathan-meese-dr-50-50fittymeese-pump-away-reality/). Tim von Laere ist überzeugt, dass Meese einer der größten Künstler der letzten 100 Jahre und dass das zu Meeses Geburtstag entstandene 360 x 950 x 3,3 cm große Riesenformat „Dr. ›PUMP AWAY REALITY‹ (HERZBUBE DE LARGE!)“ ein Meisterwerk ist: „It has all the aspects present of an masterpiece. You have chaos, you have order, all the elements are present. They might look like they don’t belong together but then they all come together as one whole. It’s an unbelievable piece. It’s a masterpiece. With all the layers, all the content, it’s unbelievable“ (Tim van Laere in ›Jonathan Meese, Dr.50/50 …‹ S. 8). Vielleicht ist auch deshalb wieder einmal ein Katalog entstanden.

Jonathan Meese sieht sich in seinem 50. Lebensjahr so: „Ich liebe es, 50, 50/50 zu sein, die Hälfte ist vorbei und ich habe noch einmal 50 Jahre vor mir und dann natürlich 50 Jahre mehr … Ich will kein falscher 50er sein. Auf Deutsch sagt man ›die falschen Fünfziger‹. Ich möchte emotional sein, ich möchte ehrlich sein, ich möchte hart sein, ich möchte geliebt werden, ich möchte energisch sein, ich möchte einfach ohne Angst, ohne Ideologien, ohne Politik, ohne Religionen in die Zukunft gehen. Nur um der Kunst zu dienen, um Kunst zu machen … Liebe, Liebe, Liebe“ (Jonathan Meese im Katalog S. 3). Tim van Laeres Einschätzung von Jonathan Meeses künstlerischem Rang, seine Zwischenbilanz nach 50 Lebensjahren und seine im Katalog abgedruckten Bilder wird man in dem zur Ausstellung erschienen Katalog auch noch in fünfzig oder hundert oder einhundertfünfzig Jahren nachlesen und anschauen können, das Video zu seinem Geburtstag mutmaßlich aber selbst bei guter Lagerung nicht: Nach heutigem Stand liegt die Haltbarkeit von gängigen Videokassetten und Speichermedien in der Regel bei allenfalls 30 oder 35 Jahren (vergleiche dazu etwa https://www.vinett-video.de/geraete_und_technik/lebensdauer-vhs-videokassetten und https://mediafix.de/die-haltbarkeit-der-speichermedien/). Und auch deshalb ist es gut, dass wieder einmal ein Katalog von Jonathan Meese erschienen ist.

ham, 27. April 2020

Kommentare sind geschlossen.

COPYRIGHT © 2020 Helmut A. Müller