Jul 16

Sonja Alhäuser, Maximelange

Von Helmut A. Müller | In Katalog, Kunst, Rezensionen

Katalog zur gleichnamigen Ausstellung vom 23.02. – 03.03.2013 in der Galerie Michael Schultz Berlin mit einem Text von Christoph Tannert
Galerie Michael Schultz Berlin, 2013, ISBN 978-3-939983-60-6, 56 S., zahlreiche Farbabbildungen, Broschur mit Rückstichheftung, Format 28 x 24 cm, € 10,–

In einer Glasschale präsentierte Granatäpfel und Trauben sind schon auf dem Stillleben des heute im Archäologischen Museum von Neapel aufbewahrten namenlosen pompejanischen Malers aus der Zeit um 70 n.Chr. zu finden. 1504 hängt Jacobo d’Barbari in seinem Stillleben mit Rebhuhn, Eisenhandschuhen und Armbrustbolzen das geschossene Rebhuhn zusammen mit dem Bolzen und den Handschuhen an die Wand. 1522 stellt Pieter Aertens in seinem „Küchenstück“ nicht das in Lukas 10 überlieferte Wetteifern von Maria und Martha um die Aufmerksamkeit Jesu in den Mittelpunkt, sondern noch nicht ausgebeinte Ober- und Unterschenkel wohl eines geschlachteten Schweins. Als Sonja Alhäusers Küchen- und Stillleben von gedeckten Tischen im Jahr 2000 im Württembergischen Kunstverein Stuttgart in der Ausstellung ‚Kabinett der Zeichnungen‘ und in Einzelausstellungen in der Kunsthalle Göppingen (2005) und im Kunstverein Ludwigsburg (2008) zu sehen waren, konnte man sich an die lange Tradition der Darstellung von Nahrungsmitteln in Stillleben erinnern, die einem guten Essen vorausgehen. Die 1969 in Kirchen im Westerwald geborene Fritz-Schwegler-Meisterschülerin bleibt ihrem Sujet auch in ihren bei Michael Schultz gezeigten 50 x 80 cm großen Aquarellen treu und zeigt etwa das mit Kräutern und Gewürzen zu Würsten und Schinken verfeinerte Schwein ‚Roxane sieben‘ und die Art und Weise, wie aus rohem Fleisch, Kräutern und Gewürzen mittels Fleischwolf und Pfanne wohlschmeckende Hackbällchen werden (Hackbällchen mit Kräuterfee, 2013, Aquarell, Acryl, Buntstift, Bleistift, Papier kaschiert auf Leinwand, 50 x 80 cm). Bei Michael Schultz kommen bei der Eröffnung das von Sonja Alhäuser in mühevoller kreativer Kleinarbeit hergerichtete und zum Verspeisen bestimmte ausladende barocke Künstler-Büffet hinzu, auf dem neben den obligatorischen Brezeln die Tintenfische und Lachse zu finden sind, die sie in ihren Zeichnungen ankündigt. Weiter Butterskulpturen der Fische, Kräuter für Vegetarier und manches andere wie der Neusilberguss ‚Nickel Neptun‘, 64 x 38 x 45 cm mehr.
ham, 20.05.2013

Download:  Sonja Alhäuser, Maximelange

Sie müssen eingeloggt sein um zu kommentieren.

COPYRIGHT © 2020 Helmut A. Müller